© Lebenshilfe/David Maurer
Fachtagung

Bundes-Teilhabe-Gesetz – Was ist neu?

Tagung zum Bundes-Teilhabe-Gesetz für Menschen mit Behinderung und ihre Angehörigen

Es gibt ein neues Gesetz. Das heißt Bundes-Teilhabe-Gesetz.

Darin steht, was für Unterstützung Menschen mit Behinderung beim Wohnen, bei der Freizeit, bei der Arbeit usw. bekommen können.

Darin steht auch, wer diese Unterstützung erbringen kann. Und es ist neu geregelt, was man machen muss, damit man die Unterstützung bekommt.

Letztes Jahr hat die Lebenshilfe demonstriert und gekämpft, damit das Bundes-Teilhabe-Gesetz ein gutes Gesetz wird.

Nun wollen wir uns gemeinsam angucken, was daraus geworden ist, und was sich mit dem Bundes-Teilhabe-Gesetz ändert.

  • Was ist gut geworden und was nicht so gut?
  • Wie bekomme ich künftig meine Leistungen?
  • Wer kann mich dabei beraten und unterstützen?
  • Was muss ich wissen, um zu meinem Recht auf Teilhabe am Leben in der Gemeinschaft zu kommen?
  • Und wie kann ich mich darauf gut vorbereiten?

Das alles sind wichtige Fragen, mit denen wir uns beschäftigen werden.

Diese Themen werden besprochen:

  • Wie sieht das neue Verfahren aus, um Eingliederungshilfe zu bekommen?
  • Was ist wichtig für Menschen mit Behinderung?
  • Was ist wichtig für Angehörige und Vertrauenspersonen?

Manches wird zum Zeitpunkt der Veranstaltung noch unklar sein. Denn die Umsetzung des Bundes-Teilhabe-Gesetz geht in den Ländern unterschiedlich schnell voran.

Für wen: Die Tagung richtet sich an Menschen mit geistiger Behinderung und ihre Angehörigen. Kommen Sie gerne gemeinsam! Wir werden die Tagung zusammen beginnen und zusammen beenden. Dazwischen werden wir uns auch mal aufteilen. So wird es die Informationen und Übungen in Leichter Sprache und auch in schwerer Sprache geben.

Programm

2. März 2018

bis 19.00 Uhr: Anreise

um 19.30 Uhr: gemeinsames Abendessen, im Technologie- und Tagungszentrum in Marburg. Anschließend Zusammensein bei Musik und Unterhaltung.

3. März 2018

9.30 Uhr: Begrüßung und Rückschau zur Kampagne der Lebenshilfe zum Bundes-Teilhabe-Gesetz
Ramona Günther – Mitglied im Bundesvorstand der Lebenshilfe und Vertreterin des Rates behinderter Menschen (angefragt)
Bärbel Kehl-Maurer – Mitglied im Bundesvorstand der Lebenshilfe und Vertreterin des Bundeselternrates

10.45 Uhr: Pause

10.30 Uhr: Das Bundes-Teilhabe-Gesetz

Informationen und Fragen in schwerer Sprache
Jenny Axmann, Bundesvereinigung Lebenshilfe

Informationen und Fragen in einfacher Sprache
Antje Welke, Bundesvereinigung Lebenshilfe

12.00 Uhr: Mittagspause

13.00 Uhr: "Was ist neu?"

  1. Informationen in schwerer Sprache zu den Fragen:
    Beratung, Antrag, Unterstützungsbedarf, Gesamtplanung
    Jenny Axmann, Bundesvereinigung Lebenshilfe

  2. Infos in einfacher Sprache zu den Fragen:
    Beratung, Antrag, Unterstützungsbedarf, Gesamtplanung

    Antje Welke, Bundesvereinigung Lebenshilfe

  3. Klärung der neuen Rolle von Angehörigen und anderer Unterstützer(innen) im Gesamtplan-Verfahren und Übungen dazu
    Christian Stoebe, Lebenshilfe Dresden
  4. Klärung der neuen Rolle von Menschen mit Behinderung bei der Hilfeplanung und Übungen dazu
    Gerhard Heß, Bundesvereinigung Lebenshilfe

14.30 Uhr: Kaffeepause

15.00 Uhr: Übungen

  1. Übungen zum Thema Perspektivklärung: "Wie bereite ich mich richtig auf die Bedarfsermittlung vor?"
    Christian Stoebe, Lebenshilfe Dresden

  2. Übungen zum Thema Selbstentscheiden: "Wie will ich leben? Und welche Unterstützung brauche ich?"
    Gerhard Heß, Bundesvereinigung Lebenshilfe

16.00 Uhr: Rückblick auf den Tag

16.30 Uhr: Verabschiedung

Leitung

Antje Welke (Leiterin der Abteilung Konzepte und Recht, Bundesvereinigung Lebenshilfe e.V.)

Veranstaltungszeiten

Fr., 02.03.2018, 18:00 Uhr - 21:00 Uhr
Sa., 03.03.2018, 09:00 Uhr - 16:30 Uhr

Ort

Marburg

Technologie- und Tagungszentrum Marburg (TTZ) Softwarecenter 3 35037 Marburg

Veranstaltungsnummer

180101

Veranstalter

Bildungsinstitut inForm

Kosten

50,00 Euro
für Menschen mit Behinderung; 100 Euro für Angehörige; jeweils mit Essen