© Lebenshilfe/David Maurer
Seminar

Vertrauensperson sein – ein Ehrenamt im Spannungsfeld

Vertrauen wächst nicht von allen

Vertrauenspersonen von Bewohnervertretungen oder Werkstatträten und Unterstützerinnen von Frauenbeauftragte sind in erster Linie „"ihrem“" Rat/ihrer Frauenbeauftragten und „"seinen“/ihren" Wünschen verpflichtet. Doch auch Kolleg(inn)en und Vorgesetzte haben eine Vorstellung davon, wie eine Vertrauensperson zu agieren hat. Und auch Vertrauenspersonen selbst haben Ansprüche und Ideen zu ihrer Tätigkeit.

In diesem Seminar gehen Sie der Frage nach, welche Rolle(n) und Aufgaben Vertrauenspersonen haben, welche vor- und nachrangig sind und wie sie diesen Aufgaben in der Praxis gerecht werden können. Zudem geht es um einen Austausch untereinander, um Vernetzung und die Entwicklung eines gemeinsamen Verständnisses davon, was eine gute Begleitung von Selbstvertretungsgremien ausmacht.

THEMEN:

  • Aufgaben und Rolle(n) einer Vertrauensperson: Protokollant(in), Organisator(in), Fortbildner(in), Fahrdienst, „Mädchen für alles“?!
  • Welche Impulse darf man als Vertrauensperson setzen?
  • Was müssen Vertrauenspersonen professionell aushalten?
  • Wann sollte man einschreiten bzw. agieren? Wo liegen Grenzen?

Leitung

Angelika Bieneck (Dipl.-Pädagogin, Ausbildungsleiterin HEP, Lebenshilfe Landesverbandes Hessen e. V.)
Elke Scholz-Helmle (Jobcoach, Fachpädagogin Erwachsenenbildung)

Veranstaltungszeiten

Mo., 28.05.2018, 11:00 Uhr - 18:00 Uhr
Di., 29.05.2018, 09:00 Uhr - 16:00 Uhr

Ort

Marburg

Bundesgeschäftsstelle der Lebenshilfe Raiffeisenstraße 18 35043 Marburg

Veranstaltungsnummer

180649

Veranstalter

Bildungsinstitut inForm

Kosten

375,00 €
inkl. Tagesverpflegung