© Lebenshilfe/David Maurer
Seminar

Biografiearbeit mit Menschen mit geistiger Behinderung

Der Biografiearbeit kommt in der Arbeit mit älterwerdenden Menschen mit geistiger Behinderung eine große und stetig
steigende Bedeutung zu. Dafür sorgt der demografische Wandel ebenso, wie die immer stärkere Orientierung an den individuellen Bedürfnissen des einzelnen Menschen mit Behinderung. Von der Vorbereitung auf den Ruhestand bis hin zur Begleitung demenziell erkrankter Menschen mit geistiger Behinderung gilt Biografiearbeit als geeignete Möglichkeit, personzentriert zu arbeiten.

  • Was ist Biografiearbeit eigentlich genau?
  • Welche Bedingungen sind wesentlich, damit Biografiearbeit für die sogenannten Biografieträger*innen von Nutzen ist?
  • Welche Herausforderungen können damit für die Einrichtungen und Dienste verbunden sein?
  • Und welche Kompetenzen brauchen Moderator*innen biographischer Arbeit?

In der Veranstaltung werden diese und verwandte Fragen aufgegriffen und beantwortet. Es werden Methoden biographischer Arbeit vorgestellt und in der Auseinandersetzung mit der eigenen Lebensgeschichte erprobt.

Für wen: Die Veranstaltung richtet sich an alle Mitarbeitende aus Diensten [und Einrichtungen] für Menschen mit geistiger
Behinderung – unabhängig vom Alter der Klient*innen. Da die Biografiearbeit beginnen sollte, solange die Menschen sich
noch gut erinnern können und Angehörige leben, sind gerade auch Mitarbeitende angesprochen, die mit jüngeren Menschen arbeiten.



Leitung

Lisa Oermann (Dipl.-Pädagogin, Fachbuchautorin)

Veranstaltungszeiten

Mi., 04.09.2019, 11:00 Uhr - 17:30 Uhr
Do., 05.09.2019, 09:00 Uhr - 16:00 Uhr

Ort

Marburg

Bundesgeschäftsstelle der Lebenshilfe Raiffeisenstraße 18 35043 Marburg

Veranstaltungsnummer

190614

Veranstalter

Bildungsinstitut inForm

Kosten

360,00 €
inkl. Tagesverpflegung