© Bundesvereinigung Lebenshilfe
Fachtagung

Jugendarbeit trifft Behindertenhilfe
Vorlesen

Wenn Sie auf VORLESEN klicken, wird eine Anfrage mit Ihrer IP-Adresse an diesen Dienst übermittelt. Um diesen Dienst nutzen zu können, nach Reload der Seite erneut auf das Icon drücken.

Gemeinsam inklusiv denken!

Eine gemeinsame Veranstaltung der Bundesvereinigung Lebenshilfe e.V. und des Deutschen Bundesjugendrings e. V.

Die Bundesvereinigung Lebenshilfe e.V. und der Deutsche Bundesjugendring laden Aktive aus der Behindertenhilfe und Jugendarbeit zu einem gemeinsamen Fachtag ein. Das Motto der Veranstaltung lautet: Jugendarbeit trifft Behindertenhilfe – Gemeinsam inklusiv denken! 

Mit dem Fachtag wollen die Bundesvereinigung Lebenshilfe e. V. und der Deutsche Bundesjugendring alle Aktiven dabei unterstützen, gemeinsam

  • den Weg in eine inklusive Jugendarbeit zu beschreiten,
  • neue innovative Ideen zu kreieren,
  • gelingende Konzepte rund um inklusive Angebote in der Jugendarbeit zu teilen,
  • Gelingensbedingungen für die Weiterentwicklung inklusiver Angebote zu diskutieren, sowie
  • einen Einblick in die Lebenswelt von Jugendlichen mit und ohne Behinderung zu geben bzw. zu bekommen.

Denn: Jugendarbeit bedeutet Offenheit für alle – seien Sie dabei!

Mitwirkende an der Tagung

Prof. Dr. Thomas Meyer - Studiengangsleiter Kinder- und Jugendarbeit, Professur für Praxisforschung in der Sozialen Arbeit an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart

„Inklusion ist gleichermaßen Herausforderung und Chance für die Kinder- und Jugendarbeit: Herausforderung, weil sich die Kinder- und Jugendarbeit sowohl mit ihrem Auftrag, ihrem Selbstverständnis und ihren Prinzipien als auch mit konzeptionellen Fragen neu beschäftigen muss; Chance, weil Inklusion als Gestaltungsprinzip einen Organisationsentwicklungsprozess anstoßen kann, der weit über bisherige Öffnungsprozesse und Entwicklungen hinausgeht.“

Tina Cappelmann - Pädagogische Leiterin Wohnen und Offene Hilfen, Lebenshilfe Delmenhorst e. V. und Landkreis Oldenburg e. V.

„Inklusive Jugendarbeit bedeutet für mich, keinen Unterschied zu machen und Verschiedenheit normal zu finden. Inklusive Jugendarbeit bedeutet Begegnung und Partizipation unabhängig von Beeinträchtigung. Inklusive Jugendarbeit bedeutet, allen Beteiligten zuzutrauen, dass sie gemeinsame Ideen und Lösungen finden, wenn Beeinträchtigungen Begegnungen erschweren oder verhindern könnten.“

Das Programm

Freitag, 27. September 2019


10:30 Uhr Ankommen

11:00 Uhr Begrüßung
Daniela Brodastellvertretende Vorsitzende, Deutscher Bundesjugendring e. V.
Tina WinterMitglied im Bundesvorstand der Bundesvereinigung Lebenshilfe e. V.

11:15 Uhr Einführung durch die Moderation
Graf Fidi – Inklusionsbotschafter, stellvertretender Vorsitzender bei der Stiftung Lebenshilfe Berlin im Vorstand

11:25 Uhr Keynotes: Inklusive Jugendarbeit aus Sicht der Behindertenhilfe und Jugendverbandsarbeit
Tina Cappelmann – Pädagogische Leitung Wohnen und Offene Hilfen der Lebenshilfe Delmenhorst e. V.
Mareike Dee – Referentin für Jugendarbeit und Jugendpolitik,
Landesjugendring Niedersachsen e. V.


12:00 Uhr Wissenschaftlicher Impulsvortrag: Inklusive Jugendarbeit heute? Ein wissenschaftlicher Blick auf den aktuellen Stand
Prof. Dr. Thomas Meyer – Leiter des Studiengangs Kinder- und Jugendarbeit I, Professor für Praxisforschung in der Sozialen Arbeit, Duale Hochschule Baden-Württemberg

12:30 Uhr Dialogrunde mit
Tina Cappelmann, Mareike Dee und Prof. Dr. Thomas Meyer

13:00 Uhr Mittagspause

14:00 Uhr Einführung in die Fachforen

14:10 Uhr Fachforen


Fachforum: Barriere? frei! – Eine inklusive Jugendarbeit für alle
Moderation: Helen Ghebremicael Referentin Kindheit und Jugend, Bundesvereinigung Lebenshilfe e. V.
Referent*innen: Jürgen Wagner und Robin Schurr – Projektleiter beim Kubus e. V.
Friederike von Voigts-Rhetz – Projektkoordinatorin des Projektes Selbst-Verständlich Inklusion, Bayerischer Jugendring



Fachforum: Lebenswelten zusammenbringen – Konzepte und Ansätze der inklusiven Jugendarbeit
Moderation: Ludwig Weigel - Referent für jugendpolitische Themen, Deutscher Bundesjugendring e. V.
Referent*innen: Sven Reitemeyer – Referent Kindheit, Jugend, Familie und Bildung, Bundesverband für körper- und mehrfachbehinderte Menschen e. V. (bvkm)
Miriam Lehnert – JuB–Jugendarbeit Barrierefrei, Ev.-Luth. Landesjugendpfarramt Sachsen
Uwe Teich – Leiter des KJH "InterWall" - Offenes Kinder-, Jugend- und Familienhaus für Kinder, Jugendliche mit und ohne Behinderung, Eltern, Betreuer und Freunde, Lebenshilfe Dresden e. V.



Fachforum: Mittel und Wege haben – Rechtliche und finanzielle Rahmenbedingungen in der inklusiven Jugendarbeit
Moderation: Ulrike Seyfang – Fachberaterin Offene Hilfen, Selbstvertreter*innen, Kindheit und Jugend, Pflege im Landesverband der Lebenshilfe Niedersachsen e. V.
Referent*innen: Eva-Lotta Bueren – Referentin der Arbeitsgemeinschaft für Kinder- und Jugendhilfe – AGJ für das Arbeitsfeld „Jugend, Bildung, Jugendpolitik“
Kai Pakleppa – Vorstandsmitglied Idiwi e.V. (Bund Deutscher Pfadfinder*innen Landesverband Berlin e.V.) und Leiter des Referats Konzepte bei der Bundesvereinigung Lebenshilfe e. V.


16:10 Uhr  Kaffeepause und Vorstellung der Ergebnisse aus den Fachforen

16:45 Uhr Gelingende Praxis
Verschiedene Maßnahmen und Projekte in der Landschaft der inklusiven Jugendarbeit werden vorgestellt und erlebbar gemacht.

18:15 Uhr Abschluss Tag 1 und Einführung in das Barcamp
Moderation: Michael Scholl - Leitung Bereich Medien und Kommunikation, Deutscher Bundesjugendring e. V.

18:30 Uhr Abendessen

20:00 Uhr Kulturprogramm und Raum für Austausch



Samstag, 28. September 2019


09:00 Uhr Begrüßung zum 2. Tag – Barcamp

09:10 Uhr Vorstellung der Sessions und Erstellung eines Barcamp-Plans

10:00 Uhr Barcamp-Session 1 (60 min)

11:00 Uhr Kaffeepause

11:30 Uhr Barcamp-Session 2 (60 min)

12:30 Uhr Mittagspause

13:30 Uhr Austausch zu den Barcamp-Ergebnissen

14:45 Uhr Verabschiedung und Ausblick
Daniela Broda – Stellvertretende Vorsitzende, Deutscher Bundesjugendring e. V.
Tina Winter – Mitglied im Bundesvorstand der Bundesvereinigung Lebenshilfe e. V.


15:30 Uhr „Auf Wiedersehen“

Barcamp - Was ist das?

Ein Barcamp ist ein partizipatives Veranstaltungsformat und zeichnet sich dadurch aus, dass die Teilnehmenden gleichzeitig auch die „Teilgebenden“ sind: Denn es gibt kein vorher festgelegtes Programm mit vorgegebenen Themen. Stattdessen hat jeder Teilnehmer des Barcamps die Gelegenheit, sich selbst einzubringen, Workshops anzubieten, Themen zur Diskussion zu stellen oder als Redner aufzutreten. Die Teilnehmenden geben das Programm vor.

Wie entsteht ein Barcamp?

Zu Beginn treffen sich alle Teilnehmenden in einem großen Plenum und stellen sich und ihre Session-Ideen vor. Hier werden Ablauf und Inhalte der weiteren Veranstaltung festgelegt. Was in den Sessions passiert, liegt ganz an den Teilnehmenden: Diskussionen, Workshops, Präsentationen, Kreativitätsübungen – alles ist möglich.
Bei der Fachtagung könnte es zum Beispiel um folgende Themen gehen:
• Jugendleiter*innencard in der inklusiven Jugendarbeit
• Inklusives Spiel
Bei der Sessionplanung wird das Plenum gefragt, wer sich für welchen Beitrag interessiert.
Alle Programmpunkte, die Zuspruch finden, werden einem Ort und einer Zeit während des Konferenztages zugeordnet. Im Ergebnis entsteht der Barcamp-Plan. Der Barcamp-Plan listet alle stattfindenden Programmpunkte, den zugeordneten Raum und Zeit auf. Nach der Sessionplanung kann das Barcamp starten. Stellt man als Teilnehmende*r in einer Session fest, doch nicht beim richtigen Thema zu sein, darf er/sie leise aufstehen. Oder den Raum verlassen und sich eine andere Session aussuchen, in der er/sie ebenso leise dazukommt.
Die Stärke eines Barcamps ist, dass es unmittelbar die Interessen der Teilnehmenden berücksichtigt. In einer Session sitzen nur diejenigen zusammen, die sich wirklich für das Thema interessieren. Zum Ende der Veranstaltung können auf dem Barcamp offene Fragen weitergedacht und diskutiert werden. Die Teilnehmenden lernen sich untereinander besser kennen und tauschen ihr Wissen aus. Nicht zuletzt macht das Barcamp Spaß!

Sie sind herzlich dazu eingeladen, Ihre Themen und Fragen schon vorbereitet nach Kassel mitzubringen. Zur besseren Orientierung der Teilnehmenden, können Sessions vorher online angemeldet werden. Das erleichtert die Planung und gibt den Teilnehmenden vorab die Möglichkeit, sich für bestimmte Themen bereits Gedanken zu machen.

Link zur Anmeldung und Übersicht der Sessions:

https://barcamptools.eu/barcamp-inklusive-jugendarbeit/

Sie haben auch die Möglichkeit, vor Ort und spontan ein Thema zu nennen, und sich bspw. von den Diskussionen am 1. Tag vor Ort inspirieren zu lassen.

Mehr zur Idee der Veranstaltung

Angebote der Kinder- und Jugendarbeit sind danach ausgerichtet, die Entwicklung von Kindern und Jugendlichen zu fördern und Räume zur Verfügung zu stellen, wo sich junge Menschen selbstbestimmt, freiwillig und selbstorganisiert entfalten können. Denn Jugendarbeit trägt nicht nur zu einer positiven Persönlichkeitsentwicklung von Jugendlichen bei, sondern knüpft auch an den Interessen und konkreten Lebenslagen der jungen Menschen an. Sie bietet somit gute Voraussetzung für eine inklusive Jugendarbeit.

In den letzten Jahren hat sich in den Feldern der Behindertenhilfe und Jugendarbeit viel getan, um die inklusive Jugendarbeit voranzubringen. Die Fachtagung widmet sich daher der Bestandsaufnahme aus der Sicht der Behindertenhilfe und der Jugendarbeit. Für die Weiterentwicklung der inklusiven Jugendarbeit spielen die Erfahrungen der Fachkräfte und Aktiven aus der Behindertenhilfe und Jugendarbeit eine wichtige Rolle. 

Die Fachtagung bietet den Raum zum Austausch über mögliche Veränderungen in den Einrichtungen und in der praktischen Arbeit vor Ort, damit junge Menschen mit und ohne Behinderung gemeinsame Räume zur Selbstbestimmung und Selbstentfaltung finden können. Um Angebote in der Jugendarbeit inklusiv weiterzuentwickeln, müssen sich die Behindertenhilfe und die Jugendarbeit gemeinsam auf den Weg machen.

Ihre Übernachtung:

Wir haben für Sie Hotelkontingente in Kassel reserviert. Hier finden Sie den Buchungslink.

Leitung

Veranstaltungszeiten

Fr., 27.09.2019, 11:00 Uhr - 18:30 Uhr
Sa., 28.09.2019, 09:00 Uhr - 16:00 Uhr

Terminhinweis

Am 27.09. gibt es um 18:30 ein gemeinsames Abendessen und ab 20 Uhr ein Kulturprogramm und die Möglichkeit, sich auszutauschen und zu vernetzen.

Ort

Kassel

KulturBahnhof e. V. Rainer Dierichs Platz 1 34117 Kassel

Veranstaltungsnummer

190720

Veranstalter

Bildungsinstitut inForm

Kosten

35,00 €
inklusive Tagungsverpflegung

Datenschutzhinweis

Diese Webseite nutzt externe Komponenten, wie z.B. Schriftarten, Karten, Videos oder Analysewerkzeuge, welche alle dazu genutzt werden können, Daten über Ihr Verhalten zu sammeln. Datenschutzinformationen