© Bundesvereinigung Lebenshilfe
Fachtagung

Forum Offene Hilfen - digital
Vorlesen

Wenn Sie auf VORLESEN klicken, wird eine Anfrage mit Ihrer IP-Adresse an diesen Dienst übermittelt. Um diesen Dienst nutzen zu können, nach Reload der Seite erneut auf das Icon drücken.

Aufgrund der aktuellen Entwicklungen haben wir uns dazu entschieden, das Forum online stattfinden zu lassen. Weitere Infos finden Sie unten.

Das Forum Offene Hilfen hat Tradition innerhalb der Lebenshilfe.
Mit ihren vielfältigen Angeboten sind die Offenen Hilfen „nah dran" an den Menschen und der Gesellschaft. Sie agieren personzentriert und fest verankert im Sozialraum, der durch sie erst zu einem inklusiven Gemeinwesen wird. Oft betreten Offene Hilfen Neuland, sind Vorreiter und entwickeln Trends, sind „Think-Tanks“ und setzen Maßstäbe in der Behindertenhilfe.

  • Was nehmen wir mit aus den vergangenen Monaten, in denen alles so anders war?
  • Welche Strategien braucht es zur Weiterentwicklung der Offenen Hilfen?
  • Wie bleiben die Offenen Hilfen weiterhin handlungsfähig, wenn plötzlich „gar nichts mehr geht“?
  • Wie kann Begleitung und Unterstützung für Menschen mit Behinderung und deren Angehörigen auch in Ausnahmesituationen gelingen?
  • Und welchen Stellenwert hat Inklusion dabei?

Neben diesen Fragen wollen wir dieses Jahr mit Hinblick auf die vergangenen Monate und vorausschauend auf das kommende Jahr digitale Teilhabe von Menschen mit Behinderung sowie die Reform der Kinder- und Jugendhilfe deren Auswirkung auf die Offenen Hilfen in den Fokus nehmen:

  • Was können wir in den Offenen Hilfen dazu beitragen, dass Menschen mit Behinderung digital teilhaben können und wie können wir sie dabei unterstützen? Dazu gibt es sowohl einen fachlichen Beitrag als auch praxisnahe Konzepte und Workshops.
  • Die Reform der Kinder- und Jugendhilfe ist angekündigt. Welche Auswirkungen hat das auf uns, wo stehen die Offenen Hilfen im System der Kinder- und Jugendhilfe, wohin können und wollen wir unsere Offenen Hilfen diesbezüglich weiterentwickeln? Auch hierzu gibt es neben einem Vortrag auch Workshops zu den Themen Inklusive Freizeitangebote für Jugendliche.

Diese und weitere Fragen möchten wir mit Ihnen beim diesjährigen Forum Offene Hilfen diskutieren.

Wir freuen uns auf Sie!

Das Tagungsprogramm

1. Veranstaltungstag – Dienstag, 1. Dezember 2020


10.30 Uhr Ankommen

11.00 Uhr Begrüßung

  • Tina Winter, Mitglied des Bundesvorstandes

11.15 Uhr Impuls I

  • Auf dem Weg zur großen/inklusiven Lösung - Eine Zwischenbilanz aus der Sicht der Kinder- und Jugendhilfe
    Dr. Christian Lüders
    , Abteilungsleiter Jugend und Jugendhilfe, DJI

12.15 Uhr Mittagspause

13.15 Uhr Impuls II

  • Digitale Teilhabe stärken! Was Leistungserbringer und pädagogische Teams tun können.
    Dr. Bastian Pelka
    , Sozialforschungsstelle der TU Dortmund

14.15 Uhr Überleitung Workshops

14.30 Uhr Workshops Phase I

  1. "Anwendungsfälle, Potentiale und Hürden des Einsatzes von digitalen Hilfsmitteln"
    Nils Lion, Fachberatung Mobiles Lernen, Lebenshilfe Delmenhorst

  2. "Corona-Pandemie. Familien mit beeinträchtigten Kindern und Jugendlichen: Was brauchen Sie?"
    Dr. Raimund Schmolze-Krahn, Inclusion Technology Lab

  3. "Let’s talk. „Die neue Normalität“ – Chancen und Herausforderungen der Corona-Pandemie in den Offenen Hilfen"
    Kendrick Macasero
    , Geschäftsbereichsleitung Offene Hilfen der Lebenshilfe Langenhagen-Wedemark gGmbH
    Oliver Geweke
    , Geschäftsbereichsleitung Offene Hilfen der Lebenshilfe Verden

  4. "Neue Gesetze als neue Chancen?! Weiterentwicklung der Offenen Hilfen"
    Tina Cappelmann
    , Geschäftsführerin Lebenshilfe Delmenhorst
    Florian König
    , Geschäftsführer Lebenshilfe Langenhagen-Wedemark

  5. "So kann's klappen! Wege zur inklusiven Jugendarbeit in der Praxis."
    Helen Ghebremicael, Bundesvereinigung Lebenshilfe e.V.
    Kai Pakleppa, Bundesvereinigung Lebenshilfe e.V.

16.00 Uhr Kaffeepause

16.30 Uhr Workshops Phase II

18.00 Uhr Plenum

Ab 21.00 Uhr Come-Together, Chillout, Netzwerken


2. Veranstaltungstag – Mittwoch, 2. Dezember 2020


10.00 Uhr Plenum und Vorbereitung auf das Barcamp zum Thema des Forums

11.00 Uhr Arbeitsphase I

12.00 Uhr Pause/Wechsel

12.30 Uhr Arbeitsphase II

13.30 Uhr Wechsel

13.45 Uhr Arbeitsphase III

14.45 Uhr Abschluss im Plenum

15.00 Uhr Ende


(Programm: Stand 17.11.2020, Änderungen vorbehalten)

Was ist ein Barcamp?

Ein Barcamp ist ein partizipatives Veranstaltungsformat und zeichnet sich dadurch aus, dass die Teilnehmenden gleichzeitig auch die „Teilgebenden“ sind: Denn es gibt kein vorher festgelegtes Programm mit vorgegebenen Themen. Stattdessen hat jeder Teilnehmer des Barcamps die Gelegenheit, sich selbst einzubringen, Workshops anzubieten, Themen zur Diskussion zu stellen oder als Redner aufzutreten. Die Teilnehmenden geben das Programm vor.

Mitwirkende

Dr. Bastian Pelka, Sozialforschungsstelle der TU Dortmund

"Die Digitalisierung betrifft alle Lebensbereiche. Gerade die Pandemie hat gezeigt, wie wichtig es ist, digitale Medien für die Arbeit, für Bildung, Freizeit und soziale Kontakte zu nutzen. Doch nicht alle Menschen können diese Vorteile gleich gut nutzen. Mein Thema ist „Digitale Gesellschaft für Alle“. Ich interessiere mich für Modelle und gute Beispiele, die digitale Teilhabe fördern."

Dr. Bastian Pelka

Nils Lion, Fachberatung Mobiles Lernen, Lebenshilfe Delmenhorst

"Die Corona-Pandemie fordert von uns allen ganz neue Herangehensweisen und Lösungen im beruflichen Miteinander. Besonders das Thema Digitalisierung gewinnt immer mehr an Bedeutung. Die aktuelle Zeit stellt uns vor neuen Herausforderungen. Digitale Hilfsmittel im Berufsalltag werden immer wichtiger. Sie bieten für Menschen mit Behinderung Chancen im lebenspraktischen Alltag. Auch Fachkräfte vor Ort profitieren von iPads und Tablets in ihrem beruflichen Alltag."

Nils Lion

Kendrick Macasero, Geschäftsbereichsleitung Offene Hilfen, Lebenshilfe Langenhagen-Wedemark gGmbH

"Corona begleitet uns im Bereich der Offenen Hilfen gleichermaßen und doch völlig unterschiedlich. Was fällt uns dieser Zeit schwer? Wo steckt die Herausforderung? Wo aber haben wir auch Chancen und Potenziale erkannt, um diese in unserer Arbeit (mit Corona) zu nutzen? Sich mitteilen und von anderen etwas mitnehmen. Zurückblicken - aber auch nach vorne schauen. Darum soll es in unserem Workshop gehen."

Kendrik Macasero

Oliver Geweke, Geschäftsbereichsleitung Offene Hilfen, Lebenshilfe Verden

"Die ambulanten Assistenzleistungen können auf Grund einer Pandemie nicht gänzlich eingestellt werden, wir müssen uns auf den veränderten Rahmen einstellen. Alle Überlegungen zu veränderten oder alternativen Angeboten tragen die Chance in sich, kreative und neue, gute Ideen zu entwickeln, die langfristig auch eine qualitative Verbesserung darstellen können."

Oliver Geweke

Tina Cappelmann, Geschäftsführerin, Lebenshilfe Delmenhorst und Landkreis Oldenburg

„Wir sind davon überzeugt, dass in den aktuellen Gesetzesänderungen besonders für die Offenen Hilfen eine Chance liegt Inklusion aktiv zu gestalten. Die Potenziale und Anregungen, die das BTHG und ein inklusives SGB VIII für die strategische Weiterentwicklung ambulanter Angebote mitbringen, wollen wir mit Euch diskutieren!“

Tina Cappelmann

Florian König, Geschäftsführer Lebenshilfe Langenhagen-Wedemark

„Wir sind davon überzeugt, dass in den aktuellen Gesetzesänderungen besonders für die Offenen Hilfen eine Chance liegt Inklusion aktiv zu gestalten. Die Potenziale und Anregungen, die das BTHG und ein inklusives SGB VIII für die strategische Weiterentwicklung ambulanter Angebote mitbringen, wollen wir mit Euch diskutieren!“

Florian König

Dr. Christian Lüders, Abteilungsleiter Jugend und Jugendhilfe, DJI

"Seit Jahren diskutieren wir, wie wir die Idee der "großen Lösung" näher kommen können. Mit der aktuellen Diskussion um die SGB VIII-Reform liegen wichtige Vorschläge auf dem Tisch. Diese gilt es gemeinsam, Kinder- und Jugendhilfe und Behindertenhilfe, zu diskutieren. Zugleich stehen jenseits der Frage der gesetzlichen Regelungen eine Fülle von u. a. institutionellen, fachlichen, professionellen Fragen und Herausforderungen im Raum, über die man - wiederum gemeinsam - ins Gespräch kommen und für die man Schritt für Schritt Lösungen erarbeiten und erproben muss."

Dr. Christian Lüders

Leitung

Kai Pakleppa (Leiter des Referates Konzepte, Bundesvereinigung Lebenshilfe e. V.)
Helen Ghebremicael (Referentin im Referat Konzepte, Bundesvereinigung Lebenshilfe e. V.)

Veranstaltungszeiten

Di., 01.12.2020, 11:00 Uhr - 18:15 Uhr
Mi., 02.12.2020, 10:00 Uhr - 15:00 Uhr

Ort

Digital

Die Veranstaltung findet via ZOOM statt.

Veranstaltungsnummer

200401

Veranstalter

Bildungsinstitut inForm

125 € für den 1. Tag. Der 2. Tag ist kostenlos. Bei gewünschter Teilhnahme an nur einem Tag, bitte bei der Anmeldung Tag 1 oder Tag 2 angeben.

Datenschutzhinweis

Diese Webseite nutzt externe Komponenten, wie z.B. Schriftarten, Karten, Videos oder Analysewerkzeuge, welche alle dazu genutzt werden können, Daten über Ihr Verhalten zu sammeln. Datenschutzinformationen