© Bundesvereinigung Lebenshilfe
Fachtagung

Lust auf neue Arbeit!?
Vorlesen

Wenn Sie auf VORLESEN klicken, wird eine Anfrage mit Ihrer IP-Adresse an diesen Dienst übermittelt. Um diesen Dienst nutzen zu können, nach Reload der Seite erneut auf das Icon drücken.

Arbeiten im Sozialraum für alle!

Viele Menschen können den Begriff "Sozialraumorientierung" nach wie vor nur schwer mit Inhalt füllen. Kurz gefasst: Sozialraumorientierung will individuelle und wohnortnahe Lösungen finden.

Auf der Fachtagung "Lust auf neue Arbeit" wird die Chance von "Sozialraumorientierung" für Einrichtungen, Fachpersonal und vor allem für Menschen mit Behinderung beleuchtet, insbesondere für neue Arbeitsmöglichkeiten.

Die geschieht anhand von Beispielen und konkreter Fragen:

  • Wie gewinnt man beispielsweise Arbeitgeber für Praktika und Festanstellungen?
  • Welche Rolle spielen Freund*innen, Nachbar*innen und Mitbürger*innen?
  • Welche neuen Berufsmöglichkeiten ergeben sich für die Beschäftigten?
  • Wie können auch Menschen mit hohem Unterstützungsbedarf davon profitieren?
  • Und: Welche neuen Aufgaben kommen auf das Fachpersonal der Werkstätten zu? Wie ändert man die Struktur einer Werkstatt, wenn sie diesen neuen Ansatz umsetzen will?

Die Veranstaltung richtet sich an unterschiedliche Personengruppen:
An Menschen mit Behinderung und ihre Angehörigen, an Geschäftsführer, Bereichsleiter und Werkstattleiter, an Fachkräfte für Arbeits- und Berufsförderung und Soziale Dienste sowie an alle, denen dieses Thema wichtig ist.

Logo UN-Konventionell

Die Fachtagung findet in Kooperation mit dem Verein UN-Konventionell – Netzwerk für Sozialraum-Arbeit e.V. statt.

Das Tagungsprogramm

1. Veranstaltungstag - Dienstag, 11. Februar 2020

  • 10:30 Uhr Eröffnung, Begrüßung, Organisatorisches
  • 10:45 Uhr Einstieg Sozialraumorientierung in der WfbM in Theorie und Praxis
  1. Wolfgang Budde: Sozialraumorientierung – Chancen eines Fachkonzeptes und Herausforderungen für Organisation und Mitarbeiter*innen
  2. Madeleine Leube: Sozialraumorientierung – Von der Idee zur konkreten Umsetzung des Fachkonzeptes am Beispiel des Projekts „INklusiv! Gemeinsam arbeiten“ der Mainfränkischen Werkstätten GmbH
  • 13:15 Uhr Mittagsessen

  • 14:00 Uhr Workshop-Phase 1 (inkl. Kaffeepause um 15:30 Uhr)
    (die Workshops werden unten auf dieser Seite ausführlich beschrieben)
  • 17:00 Uhr Abschluss im Plenum


2. Veranstaltungstag - Mittwoch, 12. Februar 2020

  • 09:00 Uhr Einstieg in den Tag mit „Wachmacher“
  • 09:30 Uhr Workshop-Phase 2 (inkl. Kaffeepause um 10:30 Uhr)
    (die Workshops werden unten auf dieser Seite ausführlich beschrieben)
  • 12:30 Uhr Mittagessen
  • 13:30 Uhr Abschlussimpulse zu „Berufsbiografien – außergewöhnlich und doch so normal“
  • 15:00 Uhr "Zusammenfassung" und Blick in Zukunft

  • 15:30 Uhr Ende

Die Workshops und Exkursionen

Dienstag, 11.02.2020

WORKSHOP 1
Sozialraumorientierung – Chancen eines Fachkonzeptes und Herausforderungen für Organisation und Mitarbeiter*innen

  • Ausgehend von Teilnehmer*innen mitgebrachten Praxisausschnitten wird erarbeitet, worin die Besonderheiten und „Zumutungen“ sozialräumlicher Praxis liegen. Als Analysematrix werden die Essentials auf den Ebenen Sozialstruktur, Organisation, Netzwerk und Individuum (SONI-Schema), die dazu gehörigen Techniken und Vorgehensweisen und die Erfahrungen/ Beobachtungen des Workshop-Leiters in sozialräumlichen Umbauprozessen und sozialräumlicher Praxis dienen.

Workshopleitung: Wolfang Budde - Sozialarbeiter und Supervisor

WORKSHOP 2
So will ich arbeiten! Ideen der Persönlichen Zukunftsplanung für den eigenen Berufsweg nutzen

  • Die Ideen und Methoden von Persönlicher Zukunftsplanung können helfen, wenn man über die eigene berufliche Zukunft nachdenken will oder Andere auf ihrem Berufsweg unterstützt. Diese Fragen sind dann wichtig:

     • Wie will ich in Zukunft arbeiten?
     • Was kann ich gut? Und welche Rolle, welche Tätigkeit passt zu mir?
     • Was nehme ich mir vor?
     • Wer kann mir helfen, meine Ziele umzusetzen?

  • In diesem Workshop können Sie in die Ideen von Persönlicher Zukunftsplanung hinein schnuppern. Außerdem können Sie einige Methoden ausprobieren, die dabei helfen können, die berufliche Planung kreativ zu gestalten.

Workshopleitung: Carolin Emrich – Moderatorin von Planungsprozessen für Einzelpersonen, Gruppen und Organisationen


WORKSHOP 3
Berufliche Orientierung im Eingangsverfahren und im BBB ermöglichen

  • Die TN*innen des Workshops erhalten einen Einblick in verschiedene Methoden, die Menschen mit Lernschwierigkeiten dabei unterstützen, sich selbst und ihre beruflichen Interessen und Fähigkeiten zu entdecken, um diese selbstverantwortlich und selbstbestimmt zu formulieren und zu vertreten. Am Beispiel einer Berufswegekonferenz (BWK) wird verdeutlicht, welche Möglichkeiten existieren, um Menschen dabei zu unterstützen, berufsrelevante Ideen, Wünsche, Möglichkeiten und Perspektiven zu entwickeln und mit Hilfe eines Aktionsplans nächste Schritte zu planen und umzusetzen. 
  • Im Workshop werden einzelne Methoden vorgestellt und in Einzelarbeit und Kleingruppen erprobt. Anschließend werden die Ergebnisse im Plenum zusammengetragen und diskutiert.

Workshopleitung: Susanne Müller - freiberufliche Bildungsreferentin


Mittwoch, 12.02.2020

WORKSHOP 4
Jobcoaching konkret

  • Jobcoaching wird als Erfolgsfaktor Nr. 1 bei der beruflichen Inklusion von Menschen mit Behinderung und besonderem Unterstützungsbedarf gesehen. Im Workshop werden wir uns mit der Rolle von Jobcoaches auseinandersetzen, Vorteile für ein 1:1 Jobcoaching im Betrieb sammeln und Beispiele aus der Praxis kennenlernen.

Workshopleitung: Andrea Seeger - Geschäftsführerin der ACCESS Inklusion im Arbeitsleben gemeinnützen GmbH und Trainerin für berufliche Inklusion

WORKSHOP 5
Veränderte Aufgaben für Fachkräfte der WfbM, Gruppenleitungen im Spannungsfeld: Was nun?

  • Bislang war es eher die Ausnahme und wurde als „gutes Leuchtturmbeispiel“ verbreitet: Die Sozialraumorientierung der Arbeitsangebote für alle Menschen im Arbeitsbereich und im BBB einer Werkstatt. Damit wird sich das Profil von Gruppenleiter*innen zunehmend verändern. Es wird mehr und mehr darum gehen, den Blick nach „außen“ zu richten, kreativ Möglichkeiten im Sozialraum zur Teilhabe am Arbeitsleben zu suchen und zu entwickeln und die Menschen (alle Menschen) in der WfbM mit einzubeziehen und vorzubereiten. Lebenslanges Lernen und berufliche Bildung für Alle sind hier die Stichpunkte.
  • Der Workshop gibt zunächst einen Überblick über die Entwicklung der Werkstätten und deren Perspektiven im BTHG. Nach dem theoretischen Einstieg werden praktische Probleme besprochen und konkrete Lösungsansätze erarbeitet.

Workshopleitung: Hans-Günter Kripko – Bereichsleiter WfbM, Hephata Diakoniezentrumg, Schwalmstadt und Christoph Hessling – Werkstattleiter, Iserlohner Werkstätten gGmbH


WORKSHOP 6
EXKURSIONEN
zu regionalen inklusiven betrieblichen Arbeitsangeboten und Austausch mit den Fachkräften/ Jobcoaches (z. B. Café Flora, Fairkauf/Möbelhalle, Betriebsintegrierte Arbeitsgruppe ID Logistics /Salzgitter)

Ihre Übernachtung

Wir haben für Sie Zimmer im Hotel vorreserviert. Unter dem Stichwort "Lebenshilfe 2020" können Sie hier oder per Mail direkt buchen.

Veranstaltungszeiten

Di., 11.02.2020, 11:00 Uhr - 17:00 Uhr
Mi., 12.02.2020, 09:00 Uhr - 15:30 Uhr

Ort

Braunschweig

Mercure Hotel Atrium Berliner Platz 3 38102 Braunschweig

Veranstaltungsnummer

201101

Veranstalter

Bildungsinstitut inForm

Kosten

380,00 €
inkl. Tagesverpflegung; ermäßigter Preis für Menschen mit Behinderung und für Eltern/Angehörige: 110,00 €

Datenschutzhinweis

Diese Webseite nutzt externe Komponenten, wie z.B. Schriftarten, Karten, Videos oder Analysewerkzeuge, welche alle dazu genutzt werden können, Daten über Ihr Verhalten zu sammeln. Datenschutzinformationen