© Bundesvereinigung Lebenshilfe
Seminarreihe

Professionell in Arbeit begleiten
Vorlesen

Wenn Sie auf VORLESEN klicken, wird eine Anfrage mit Ihrer IP-Adresse an diesen Dienst übermittelt. Um diesen Dienst nutzen zu können, nach Reload der Seite erneut auf das Icon drücken.

Inklusionsberatung für Unterstützte Beschäftigung und Jobcoaching

Supported Employment – Unterstützte Beschäftigung – Job Coaching: 
Diese Stichworte kennzeichnen einen fortschrittlichen Ansatz, Menschen mit erschwertem Zugang zur Arbeitswelt bei der Inklusion in Betriebe des allgemeinen Arbeitsmarktes zu unterstützen.

Damit die Integrationschancen steigen, braucht es auf Seiten der Beratenden Kompetenz und Professionalität, um

  • mit den Menschen mit Behinderung Fähigkeiten, Bedürfnisse und Perspektiven zu erkunden,
  • Arbeitsplätze zu akquirieren und ein vertrauensvolles Verhältnis zu den Arbeitgebenden aufzubauen,
  • Lernen und Entwicklung am Arbeitsplatz in Zusammenarbeit mit allen Beteiligten zu ermöglichen,
  • in kritischen Phasen die Menschen mit Behinderung und die betrieblichen Akteur*innen konstruktiv zu unterstützen und
  • Netzwerkarbeit anzuregen bzw. zu fördern (Betriebe, Menschen mit Behinderung, regionale Akteure etc.).

In vier Fortbildungsmodulen wird der Prozess der beruflichen Integration mit seinen wesentlichen Bausteinen des Konzepts Unterstützte Beschäftigung nachvollzogen. Von der Individuellen Berufsplanung über die erfolgreiche Akquisition von Arbeitsplätzen, die Qualifizierung im Betrieb (Job Coaching) bis hin zur guten Praxis regionaler Vernetzung.

Unterstützte Beschäftigung ist ein kundenorientiertes Modell, welches die unterstützte Person in den Mittelpunkt stellt. Kernelement von Unterstützter Beschäftigung ist es, all die verschiedenen betrieblichen und außerbetrieblichen Unterstützungen anzubieten, die es dem*der Beschäftigten ermöglichen, ein*e geschätzte*r Mitarbeiter*in zu werden und zu bleiben.

HINWEISE:

Sie haben die Möglichkeit, sich diese Weiterbildung anrechnen zu lassen auf die Weiterbildung „Qualifikation zur*zum Integrationsberater*in für Unterstützte Beschäftigung“.

Diese Seminarreihe findet in Kooperation mit der Bundesarbeitsgemeinschaft für Unterstützte Beschäftigung (BAG UB) statt.

© BAG UB

ÜBERSICHT:

Modul 1: Das Konzept „Supported Employment/ Unterstützte Beschäftigung“
Referentinnen: Kirsten Hohn und Birgit Nickel
Termin: 09. - 11.09.2020
Ort: Bundesgeschäftsstelle der Lebenshilfe in Marburg

Ziel: Die Teilnehmenden lernen sich kennen und erhalten einen Überblick über den Weiterbildungslehrgang in Bezug auf inhaltliche, strukturelle und organisatorische Aspekte.
Die Teilnehmenden lernen das Konzept UB kennen, setzen sich mit verschiedenen Rollen innerhalb des Integrationsprozesses auseinander und reflektieren ihre eigene Rolle.
Die Teilnehmenden erhalten Einblick in das Budget für Arbeit und beschäftigen sich mit den rentenrechtlichen Fragen beim Übergang von der WfbM auf den allgemeinen Arbeitsmarkt.

Inhalte:

  • Unterstützte Beschäftigung: Entwicklung, Prinzipien und Bausteine
  • Die eigene Rolle im Prozess der Inklusion
  • Den Stellenwert von Arbeit reflektieren und diskutieren
  • Die Begriffe Kunde und Dienstleistung betrachten und auf das eigene Tun anwenden
  • Methoden für die eigene berufliche Reflexionerproben
  • Auf die unterschiedlichen Beteiligten im Prozess schauen und einen Perspektivwechsel vornehmen
  • Kennenlernen der Teilnehmenden des Kurses

Modul 2: Individuelle Berufsplanung – Jede*r Bewerber*in ist einmalig
Termin: 30.11. - 02.12.2020
Referent: Thomas Wedel
Ort: Technologie- und Tagungszentrum Marburg (TTZ)

Ziel: Die Teilnehmenden setzen sich mit dem personenzentrierten Ansatz bei der Unterstützung von Menschen mit Behinderung auf dem Weg in die Arbeitswelt auseinander. Sie bewerten und reflektieren individuell die Umsetzung dieser Grundhaltung der personenzentrierten Unterstützung für ihren jeweiligen Arbeitsalltag und -bereich und lernen Unterstützungsmöglichkeiten im Netzwerk und den Peer-Gedanken kennen.

Inhalte:

  • Grundlegende Ansätze der personenzentrierten Haltung
  • Auseinandersetzung mit der Frage, wie die Wünsche und Interessen der unterstützten Menschen in den beruflichen Kontext übersetzt werden können
  • Fähigkeiten, Talente, Kenntnisse und Wünsche – Wie unterstütztman Klient_innen dabei, diese rauszufinden?
  • Selbst-und Fremdwahrnehmung und Methoden zur praktischen Umsetzung
  • Ressourcenorientierung im Sozialraum in den Blick nehmen, um geeignete Unterstützungs-netzwerke zu erkennen und zu entwickeln; beispielhafte Methoden und Vorgehensweisen kennenlernen und erproben
  • Präsentation von Praxisbeispielen der personenzentrierten Unterstützung und Austausch über Praxisbeispiele der Teilnehmenden

Modul 3: Professionelle Arbeitsplatzakquisition – Gelingende Kontaktaufnahme mit Personal-verantwortlichen zur Vermittlung in Arbeit (Basisseminar)
Termin: 19. - 21.01.2021
Referent: Jürgen Länge
Ort: Bundesgeschäftsstelle der Lebenshilfe in Marburg

Ziel: Die Teilnehmenden lernen die Kernthemen der professionellen Akquise kennen und erproben verschiedene Methoden und Herangehensweisen. Die Teilnehmenden reflektieren ihre eigene Haltung, Vorlieben und Herausforderungen in der Akquise und entwickeln für sich geeignete Strategien.

Inhalte:

  • Kernthemen professioneller Akquisition von Qualifizierungs- und Arbeitsplätzen
  • Strategien und Vorgehensweisen für erfolgreiche Kontaktaufnahme mit Betrieben und Personalverantwortlichen(Telefonakquise und vis à vis-Kontakte)
  • Persönliche Ressourcen, Beraterrolle und Haltung
  • Stärken und Einschränkungen der Bewerber_innen und deren wirksame Präsentation im Betrieb
  • Treffende Argumente für die Akquise-Situation sammeln
  • Methoden konstruktiver Gesprächsführung (bspw. kontaktfördernder Umgang mit Einwänden)
  • Nutzen für Betriebe: das zentrale Erfolgskriterium
  • Wirtschaftswelt und Sozialbereich – Unterschiede zwischen 2 Welten und wie sie überbrückt werden können
  • Rollenklarheit als Akquisiteur_in und Qualitätsmerkmale professioneller Beratung

Modul 4: Jobcoaching – Strategien und Methoden der Unterstützung im Betrieb in der Arbeitsplatzanbahnung und der Arbeitsplatzsicherung (Basisseminar)
Termin: 20. - 22.04.2021
Referentin: Andrea Seeger
Ort: Bundesgeschäftsstelle der Lebenshilfe in Marburg

Ziel: Die Teilnehmenden setzen sich mit den Prinzipien von Jobcoaching auseinander und reflektieren ihre Rolle als Jobcoach.

Inhalte:

  • Vorteile und Prinzipien von Jobcoaching
  • Die Rolle des Jobcoaches kennenlernen bzw. definieren und reflektieren, was das für die jeweilige Praxis bedeutet
  • Stellschrauben in der betrieblichen Qualifizierung
  • Interventionsmöglichkeiten von Jobcoaches
  • Fallbeispiele des Jobcoachings
  • Reflektieren der Übertragbarkeit auf die eigene berufliche Praxis und Entwickeln von Transfermöglichkeiten

Veranstaltungszeiten

Mi., 09.09.2020, 14:00 Uhr - 18:00 Uhr
Do., 10.09.2020, 09:00 Uhr - 18:00 Uhr
Fr., 11.09.2020, 09:00 Uhr - 13:00 Uhr
Mo., 30.11.2020, 14:00 Uhr - 18:00 Uhr
Di., 01.12.2020, 09:00 Uhr - 18:00 Uhr
Mi., 02.12.2020, 09:00 Uhr - 13:00 Uhr
Di., 19.01.2021, 14:00 Uhr - 18:00 Uhr
Mi., 20.01.2021, 09:00 Uhr - 18:00 Uhr
Do., 21.01.2021, 09:00 Uhr - 13:00 Uhr
Di., 20.04.2021, 14:00 Uhr - 18:00 Uhr
Mi., 21.04.2021, 09:00 Uhr - 18:00 Uhr
Do., 22.04.2021, 09:00 Uhr - 13:00 Uhr

Ort

Marburg

Bundesgeschäftsstelle der Lebenshilfe Raiffeisenstraße 18 35043 Marburg

Veranstaltungsnummer

201104

Veranstalter

Bildungsinstitut inForm

Kosten

2380,00 €
inkl. Tagesverpflegung

Datenschutzhinweis

Diese Webseite nutzt externe Komponenten, wie z.B. Schriftarten, Karten, Videos oder Analysewerkzeuge, welche alle dazu genutzt werden können, Daten über Ihr Verhalten zu sammeln. Datenschutzinformationen