© Bundesvereinigung Lebenshilfe
Seminar

Sexualität, geistige Behinderung und autistisches Denken
Vorlesen

Wenn Sie auf VORLESEN klicken, wird eine Anfrage mit Ihrer IP-Adresse an diesen Dienst übermittelt. Um diesen Dienst nutzen zu können, nach Reload der Seite erneut auf das Icon drücken.

Im Leben von Menschen mit geistiger Behinderung kommen sexuelle Probleme oder sogar Nöte leider noch immer sehr häufig vor. Wenn diese Menschen zusätzlich eine Autismusspektrumstörung haben, werden die Herausforderungen im Umgang noch komplexer.

Daran können Mitarbeitende in Diensten und Einrichtungen mit dem richtigen Fachwissen sowie den richtigen Handlungskompetenzen etwas ändern.

THEMEN:

  • Was bedeutet "sexuelle Aufklärung"?
  • Was bedeutet Autismus? Oder: autistisches Denken?
  • Wann sollte sexuelle Aufklärung beginnen? Wie kann sie gestaltet werden – schrittweise, methodisch, systematisch?
  • Welche Unterstützung benötigen Menschen mit Behinderung, die autistisch denken, beim Leben ihrer Sexualität?
  • Was versteht man unter einer "liebevollen Beziehung"? Wie sieht das aus, wenn man "autistisch denkt"?
  • Wie sieht überhaupt eine autismusfreundliche Unterstützung aus?

Im Seminar wird u. a. von der Methode des "hermeneutischen Kreises" Gebrauch gemacht.
Damit gehen wir in die Tiefe auf der Suche nach sexuologischem Hilfebedarf.

Leitung

Erik Bosch (Heilpädagoge, Fachbuchautor)
Ellen Suykerbuyk (Sexualkundlerin)

Veranstaltungszeiten

Mo., 01.03.2021, 11:00 Uhr - 17:30 Uhr
Di., 02.03.2021, 09:00 Uhr - 16:00 Uhr

Ort

Marburg

Bundesgeschäftsstelle der Lebenshilfe Raiffeisenstraße 18 35043 Marburg

Veranstaltungsnummer

210857

Veranstalter

Bildungsinstitut inForm

Kosten

450,00 €
inkl. Tagesverpflegung

Datenschutzhinweis

Diese Webseite nutzt externe Komponenten, wie z.B. Schriftarten, Karten, Videos oder Analysewerkzeuge, welche alle dazu genutzt werden können, Daten über Ihr Verhalten zu sammeln. Datenschutzinformationen