© Lebenshilfe/David Maurer
Seminar

Personorientierte Haltung und Arbeitsweise im Kontext der Behindertenhilfe

Menschen mit Behinderung treten spätestens seit der Ratifizierung der UN-Behindertenrechtskonvention in unserer Gesellschaft als Bürger(innen) mit gleichen Rechten auf. In der Gestaltung ihrer Unterstützung und bei allen Lebensentscheidungen sollen ihre persönlichen Wünsche, Ziele und Ressourcen (einschließlich vorhandener sozialer Netzwerke) im Vordergrund stehen. Menschen mit Behinderung wollen - wie jede(r) andere(r) Bürger(in) auch - aktiv beteiligt und einbezogen sein. Dies gilt besonders für ihr unmittelbares Lebensumfeld. 

Viele Dienstleistungsorganisationen befinden sich - wie unsere Gesellschaft insgesamt - aktuell in Reformprozessen, um diese veränderte Perspektive der konsequenten Beteiligung von Menschen mit Behinderung in der Praxis nachhaltig umzusetzen. Hierbei ist es eine wichtige Aufgabe von Fachkräften, die Haltung, mit der sie Menschen mit geistiger Behinderung gegenübertreten, zu reflektieren, ihr Fachwissen und Handwerkszeug auszubauen und sich für notwendige Veränderungen in Organisationen einzusetzen. 

In diesem Seminar werden fundierte Grundlagen zum personorientierten Ansatz vermittelt und mit den Teilnehmenden diskutiert. Darauf aufbauend werden Umsetzungsmöglichkeiten für die Praxis erarbeitet, vorgestellt und diskutiert. 

THEMEN:

  • Zentrale Haltungs- und Handlungselemente personorientierten Arbeitens
  • Personorientiertes Arbeiten am Beispiel von Krisenintervention
  • Orientierungsvorschläge für Abstimmungsprozesse zwischen Fachkräften und Menschen mit Behinderung

Leitung

Vera Dangel (Dipl.-Sozialarbeiterin, M.A. Soziale Arbeit)

Veranstaltungszeiten

Mo., 10.09.2018, 10:00 Uhr - 17:00 Uhr

Ort

Marburg

Veranstaltungsnummer

180651

Veranstalter

Lebenshilfe Landesverband Hessen

Kosten

175,00 €
inkl. Tagesverpflegung