© Bundesvereinigung Lebenshilfe
Seminar

Umgang mit Sucht und Essstörungen bei Menschen mit geistiger Behinderung
Vorlesen

Wenn Sie auf VORLESEN klicken, wird eine Anfrage mit Ihrer IP-Adresse an diesen Dienst übermittelt. Um diesen Dienst nutzen zu können, nach Reload der Seite erneut auf das Icon drücken.

Menschen mit geistiger Behinderung leben heute zunehmend selbstbestimmt und eigenständig. Das führt dazu, dass sie in einem erhöhten Maße die Risiken eines "normalen" Lebens teilen - etwa Substanzmissbrauch, Selbstschädigung und Abhängigkeit.

Wie mit süchtigem Verhalten angemessen umgegangen werden kann, soll anhand von Beispielen aus der beruflichen Praxis diskutiert werden. Fallbeispiele der Teilnehmer(innen) sind erwünscht.

Bei der Bearbeitung des Themenkomplexes "Sucht und Essstörungen bei Menschen mit geistiger Behinderung" geht es dar-um, sowohl die Bedürfnisse der Klient(inn)en zu berücksichtigen und respektvoll mit ihnen umzugehen, als auch die Belange der pädagogischen Mitarbeiter(innen) im Blick zu behalten und sie in schwierigen Begleitungssituationen zu entlasten.

THEMEN:

  • Basisinformationen und Begriffserklärungen
  • Exemplarische Darstellungen entgrenzten Verhaltens
  • Pädagogisches Handeln

Leitung

Dr. rer. med. Wolfgang H. Radtke (Familientherapeut, Supervisor)

Veranstaltungszeiten

Mo., 03.12.2018, 10:00 Uhr - 17:00 Uhr
Di., 04.12.2018, 09:00 Uhr - 16:00 Uhr

Ort

Marburg

Veranstaltungsnummer

181114

Veranstalter

Lebenshilfe Landesverband Hessen

Kosten

360,00 €
inkl. Tagesverpflegung

Datenschutzhinweis

Diese Webseite nutzt externe Komponenten, wie z.B. Schriftarten, Karten, Videos oder Analysewerkzeuge, welche alle dazu genutzt werden können, Daten über Ihr Verhalten zu sammeln. Datenschutzinformationen