© Lebenshilfe/David Maurer
Seminar

Das Bundesteilhabegesetz im Alltag der Eingliederungshilfe

Eine Zwischenbilanz aus der Praxis

Das Bundesteilhabegesetz (BTHG) ist am 01.01.2017 in Teilen in Kraft getreten. Erste große und praxisrelevante Veränderungen sind zum 01.01.2018 terminiert. 2020 wird die Eingliederungshilfe als Teil 2 im SGB IX eingefügt und als neues Rehabilitationsrecht aus dem Fürsorgesystem herausgelöst. Schließlich werden weitere Teilbereiche des BTHG bis 2023 eingeführt.

Grundlegende Neuregelungen werden die Leistungserbringer der Eingliederungshilfe betreffen und ihnen neue Rollen zuweisen. Zum Beispiel in der Gestaltung der Hilfeplanung als Teilhabeplanung mit ITP (Integrierter Teilhabeplanung), in der Abgrenzung zur Pflege und Pflegeleistungen als Eingliederungshilfe, mit der Aufhebung der Trennung zwischen ambulant, teilstationär und stationär (bisherige stationäre Wohnformen als neue "besondere Wohnformen") und mit der Trennung von Leistungen zur Existenzsicherung und Fachleistungen (einfache und qualifizierte Assistenz). 

Praxisnah werden Ihnen in dieser Veranstaltung Erfahrungen und Fragen zu den gesetzlichen Neuregelungen in der Eingliederungshilfe vermittelt und deren Auswirkungen auf Ihre Praxis reflektiert.

Leitung

Ronni Vöhl-Homberger (Dipl.-Heilpädagogin, Systemische Beraterin, hauptamtliche geschäftsführende Vorständin)
Friedhelm Koch (Dipl.-Sozialpädagoge, hauptamtlicher geschäftsführender Vorstand)

Veranstaltungszeiten

Mi., 13.06.2018, 10:00 Uhr - 17:00 Uhr

Ort

Marburg

Veranstaltungsnummer

181202

Veranstalter

Lebenshilfe Landesverband Hessen

Kosten

200,00 €
inkl. Tagesverpflegung