© Bundesvereinigung Lebenshilfe
Seminar

Das Frontalhirnsyndrom und dessen Auswirkungen im Alltag
Vorlesen

Wenn Sie auf VORLESEN klicken, wird eine Anfrage mit Ihrer IP-Adresse an diesen Dienst übermittelt. Um diesen Dienst nutzen zu können, nach Reload der Seite erneut auf das Icon drücken.

"Kann er nicht oder will er nicht?"

"Man sieht ihm seine Behinderung ja nicht an!", ist ein Ausruf von Fachkräften, die mit Menschen mit Leistungsstörungen des Gehirns zusammenarbeiten, welche aber nur leichtgradig eingeschränkt sind. Sie stehen vor einem Rätsel: Sie sehen eine*n (vorwiegend junge*n) Beschäftigte*n oder Bewohner*in mit vollständig ausgebildeten Körperstrukturen und -funktionen. Aber wenn sie einen Auftrag erteilen, macht er*sie nicht das, was er*sie soll. In vielen Fällen steckt das sogenannte "Frontalhirnsyndrom" dahinter.

Die Teilnehmenden erhalten im Seminar Hintergrundinformationen zu diesem Behinderungsbild und erfahren, was sie tun können, um Beschäftigte und Bewohner*innen, die davon betroffen sind, gut zu unterstützen. Dafür sind einfach anzuwendende, durchaus ungewöhnliche Maßnahmen erforderlich.


THEMEN:

  • Das Frontalhirnsyndrom
  • Diagnostik
  • Handlungsansätze (auch für Nicht-Pädagog*innen)


Leitung

Claus Dünwald (Dipl.-Psychologe, Systemischer Berater)

Veranstaltungszeiten

Mo., 26.10.2020, 10:00 Uhr - 17:00 Uhr
Di., 27.10.2020, 09:00 Uhr - 16:00 Uhr

Ort

Frankfurt am Main

Hoffmanns Höfe Heinrich-Hoffmann-Straße 3 60528 Frankfurt am Main Telefon: 0 69/67 06-100 Telefax: 0 69/67 06-111 EMail: info@hoffmanns-hoefe.de Internet: www.hoffmanns-hoefe.de

Veranstaltungsnummer

200910

Veranstalter

Lebenshilfe Landesverband Hessen

Kosten

360,00 €
inkl. Tagesverpflegung

Datenschutzhinweis

Diese Webseite nutzt externe Komponenten, wie z.B. Schriftarten, Karten, Videos oder Analysewerkzeuge, welche alle dazu genutzt werden können, Daten über Ihr Verhalten zu sammeln. Datenschutzinformationen