© Bundesvereinigung Lebenshilfe
Seminar

Urban Art – Möglichkeit(en) zur Erschließung des Sozialraums?(!)
Vorlesen

Wenn Sie auf VORLESEN klicken, wird eine Anfrage mit Ihrer IP-Adresse an diesen Dienst übermittelt. Um diesen Dienst nutzen zu können, nach Reload der Seite erneut auf das Icon drücken.

Mit Hilfe von Stencil und Co Selbsterfahrung sowie Mitgestaltung und Mitbestimmung ermöglichen

Die Begriffe Urban Art oder auch Street Art fungieren als Sammelbegriff für künstlerische Aktivitäten im öffentlichen Raum. Häufig ist diese Form der Kunst erst auf den zweiten Blick sichtbar und auch aufgrund ihrer Vergänglichkeit, des Entfernens oder der Wetterverhältnisse oft schnell wieder verschwunden. Ihre Spielarten sind vielfältig: neben Graffitis oder großen Wandgemälden findet man Stencils (Papier-Schablonen-Graffitis), Manipulationen an Werbeflächen, umstrickte Straßenlaternen, Post-It-Kunst, Installationen und vieles mehr.


Und auch die Motive und Haltungen der Künstler*innen sind breit gestreut: Manche möchten (in ihrem Schaffen) wahrgenommen werden, andere Kunst in den öffentlichen Raum bringen und einer breiten Öffentlichkeit zugänglich machen. Wieder anderen geht es darum, sich den Sozialraum zu eigen zu machen, ein politisches Statement zu setzen, gesellschaftliche Begebenheiten zu hinterfragen oder auch einfach darum, Menschen zum innehalten und/oder Nachdenken anzuregen.


Im Seminar werden Sie sich damit auseinandersetzen, welche Bezugs- und Anknüpfungspunkte zwischen Eingliederungshilfe und Urban Art/Street Art (bereits) bestehen oder geschaffen werden können. Vielfältige Impulse und praktische Übungen werden Sie befähigen, zielgruppenspezifische Projektideen zu erarbeiten, die vielfach direkt/vor der Tür (von Wohneinrichtung, Schule oder Freizeitzentrum) und ohne große Kosten oder zeitliche Ressourcen umgesetzt werden können.

THEMEN:

  • Entstehung, Hintergrund und (Weiter-)Entwicklung von Urban Art: vom Hinterhof ins Museum, von der Illegalität ins Schulbuch
  • Zwischen Anonymität und Künstler*innen-Dasein: Keith Haring, Oz, Banksy und viele mehr
  • (Spiel-)Arten von Urban Art ganz praktisch: vom Pixel-Bild über Tape-Art bis hin zur Land Art in der Stadt
  • Urban Art – (k)ein Thema für die Behindertenhilfe? – Wie Street Art Selbsterfahrung, Mitgestaltung und Mitbestimmung ermöglichen kann
  • Ihr Projekt: Stadt-Safari, Entdecker-Workshop oder Fotobuch?


Leitung

Nina Sprenger (Dipl.-Pädagogin, Bildungsmanagerin der Lebenshilfe Hessen e. V.)

Veranstaltungszeiten

Do., 30.09.2021, 10:00 Uhr - 17:15 Uhr
Fr., 01.10.2021, 09:00 Uhr - 16:15 Uhr

Ort

Marburg

Fort- und Weiterbildung Lebenshilfe Landesverband Hessen Raiffeisenstraße 18 35043 Marburg Telefon: 0 64 21/94 84 0-230 Telefax: 0 64 21/94 84 0-211 EMail: info@lebenshilfe-hessen.de Internet: www.lebenshilfe-hessen.de

Veranstaltungsnummer

210406

Veranstalter

Lebenshilfe Landesverband Hessen

Kosten

360,00 €
inkl. Tagesverpflegung

Datenschutzhinweis

Diese Webseite nutzt externe Komponenten, wie z.B. Schriftarten, Karten, Videos oder Analysewerkzeuge, welche alle dazu genutzt werden können, Daten über Ihr Verhalten zu sammeln. Datenschutzinformationen