© Bundesvereinigung Lebenshilfe
Seminarreihe

Geprüfte Fachkraft zur Arbeits- und Berufsförderung
Vorlesen

Wenn Sie auf VORLESEN klicken, wird eine Anfrage mit Ihrer IP-Adresse an diesen Dienst übermittelt. Um diesen Dienst nutzen zu können, nach Reload der Seite erneut auf das Icon drücken.

Seminarreihe zur Vorbereitung auf die staatliche Prüfung

Die Qualifizierungsreihe "Geprüfte Fachkraft zur Arbeits- und Berufsförderung" richtet sich nach der Verordnung über die Prüfung zum anerkannten Abschluss "Geprüfte Fachkraft zur Arbeits- und Berufsförderung" vom 22. Juni 2018 für das Land Hessen.

Mit der Qualifizierung zur gFAB wird ein bundesweit staatlich anerkannter Abschluss erworben. Mit dem Bestehen der Prüfung wird die Ausbildereignung im Sinne des § 30 Absatz 5 des Berufsbildungsgesetzes erworben.

Die geprüfte Fachkraft zur Arbeits- und Berufsförderung ist in der Lage, personenzentrierte berufliche Bildungs- und Beschäftigungsmaßnahmen sowie arbeitsbegleitende Maßnahmen für Menschen mit einer Behinderung durchzuführen, um ihnen eine Teilhabe am Arbeitsleben zu ermöglichen. Dies erfordert von den Fachkräften einen hohen beruflichen Qualifikationsstandard. Besonders in den Bereichen der Arbeits-, Sozial- und Sonderpädagogik sowie auf förderdiagnostischem Gebiet muss die Fachkraft zusätzlich qualifiziert sein.

Über die im Ausbildungsberuf erlernten Fähigkeiten hinaus werden im Rahmen der Qualifizierungsreihe folgende Schlüsselqualifikationen erworben:

  • Arbeits- und sonderpädagogische Kompetenzen
  • Soziale Kompetenzen
  • Kommunikative Kompetenzen
  • Netzwerkkompetenzen
  • Digitale und Technische Kompetenzen




Um diesen Anforderungen gerecht zu werden, beinhaltet die Weiterbildungsreihe u. a. folgende prüfungsrelevante Themen:

  • Eingliederung und Teilhabe am Arbeitsleben personenzentriert gestalten
  • Berufliche Bildungsprozesse personenzentriert konzipieren und begleiten
  • Arbeits- und Beschäftigungsprozesse personenzentriert planen und steuern sowie Arbeitsplätze personenzentriert einrichten
  • Kommunikation und Zusammenarbeit personenzentriert planen, realisieren und steuern



Die Prüfungsbereiche werden in vierzehn (Präsenz- oder Live-Online-) Seminarbausteinen erarbeitet.

Um die digitalen und technischen Kompetenzen zu erweitern, sieht die methodisch-didaktische Gestaltung der Seminarreihe „Blended Learning“ (Vermischung verschiedener analoger und digitaler Lernformen) vor.

Wir bieten daher eine Kombination aus dem Präsenzunterricht einerseits (11 Module) und dem computergestützten Lernen in Form von digitalem Live-Unterricht andererseits (3 Module) an.

Außerdem behalten wir uns vor, sofern die Corona-Pandemie weiterhin Auswirkungen auf die Präsenzdurchführung z.B. durch Verordnungen oder ein hohes Infektionsgeschehen hat, weitere Bausteine ggf. digital anzubieten, damit es zu keinen Terminverschiebungen der Module kommen muss und die Prüfungen termingerecht abgelegt werden können.


Die Seminarreihe umfasst dabei folgende Themen und Termine (bitte beachten Sie, dass ggf. im Laufe der Reihe Bausteine getauscht werden können):

Baustein 1: 

Rolle und Aufgaben der Fachkraft zur Arbeits- und Berufsförderung
18.–20.09.2023

  • Einführung in den modularen Vorbereitungskurs
  • Rollen und Aufgaben der Fachkräfte
  • Menschenbild
  • Kurze Geschichte der Behindertenhilfe
  • Zentrale Konzepte (Normalisierung, UN-BK, Teilhabe, Inklusion, Personenzentrierung)
• Lernstrategien für die Weiterbildung

Neben der Orientierung über den Kurs umfasst die Einführung auch Elemente wie z.B. die Zusammenstellung der Lerngruppen, die Einführung der Wohlfühlgruppen, die Vergabe der Referate, die Wahl des*der Gruppensprecher*in (und des*der Stellvertreter*in), Hinweise zur Prüfung, Zusammenarbeit mit den Mentoren*innen u.a.


Baustein 2:

Grundlagen der Kommunikation
16.-18.10.2023

  • Fördern der kommunikativen Kompetenz (aktiv zuhören, empfängergerecht formulieren)
  • Wertschätzung und Feedback
  • Info- und Kommunikationskultur in der Arbeitsgruppe unterstützen (Gruppengespräche moderieren)
  • Prinzipien von einfacher und leichter Sprache
  • Konstruktive Kritik – Konfliktgespräche führen
  • Kommunikation mit Menschen mit Sprachstörungen (Fallarbeit)
  • Unterstützte Kommunikation
  • Kommunikation mit verschiedenen Personengruppen (sozialer Dienst, externe Kund*innen)
  • 1. Hausarbeit: Einrichtungsbeschreibung


Baustein 3:

Fähigkeitsdiagnostik im Arbeitsprozess
13.-15.11.2023

  • Freie und angeleitete Verhaltensbeobachtung
  • Merkmalgebundene Einschätzungen (MELBA, Kompetenzraster)
  • Hamet 3, Hamet e plus
  • Mögliche Beobachtungs- und Beurteilungsfehler
  • Fremd- und Selbsteinschätzung
  • Systematische Beobachtung von Menschen mit Verhaltensauffälligkeiten (Fallarbeit)
  • ICF Systematik: Wechselwirkung von Person und Kontext


Baustein 4:

Arbeitsprozesse und Arbeitsplätze personenzentriert gestalten
04.-06.12.2023

  • behindertengerechte Arbeits- und Beschäftigungsangebote (angepasste Arbeit)
  • Arbeitssituationsanalysen gemeinsam mit Beschäftigten (Vorgehen und Schlussfolgerungen)
  • Arbeitsprozesse optimieren (Bestandsaufnahme, Verbesserungspotential erkennen (inkl.      Delegation von Aufgaben und Verantwortung an Beschäftigte), Arbeitsprozesse reorganisieren)
  • Gestaltung eines lernförderlichen Arbeitsplatzes am Beispiel eines Menschen mit Körperbehinderung (Fallarbeit)
  • Barrierefreiheit
  • Ergonomie
  • Vorrichtungsbau
  • 2. Hausarbeit: Arbeitsplatzanalyse


Baustein 5:

Berufliche Bildung an verschiedene Personenkreise anpassen
22.-24.01.2024

  • Wunsch- und Wahlrecht der Beschäftigten
  • Beschäftigungsperspektiven: Neigung und Eignung der Beschäftigten
  • Beschäftigte motivieren
  • spezielle Lernarrangements für Menschen mit Autismus-Spektrum-Störung (Fallarbeit)
  • Spezielle Lernarrangements für Menschen mit psychiatrischen Hauptdiagnosen (Fallarbeit)
  • Spezielle Lernarrangements für Menschen mit Sinnesbehinderungen (Fallarbeit)


Baustein 6:

Methoden beruflicher Bildung
12.-14.02.2024
• Inhalte der Ausbilder*innen-Eignungsverordnung (AEVO)
• Berufliche Bildung im Berufsbildungsbereich (harmonisierte Bildungspläne)
• Berufliche Bildung im Arbeitsbereich (Qualifizierungsbausteine und Qualifizierungseinheiten)
• Kleine Lehrgänge selbst entwickeln
• Lernziele und Lernwege (Bildungsplan)
• Prinzip der vollständigen Handlung
• Unterweisungsmethoden (u.a. 4-Stufen-Methode, Psychoregulativer Ansatz, SSL, Lehrgespräche)
• Menschen mit kognitiver Beeinträchtigung unterweisen (Fallarbeit)


Baustein 7:

Persönlichkeitsentwicklung fördern
18.-20.03.2024
• Unterschiede: Arbeits-, Berufs- und Persönlichkeitsförderung
• Persönlichkeitsfördernde Begleitmaßnahmen (ABM, ZERA)
• Biografiearbeit und Lebenswelten (Interviewtechniken und Aktenanalysen)
• Menschen mit Doppeldiagnosen (kognitiv beeinträchtigt und psychisch krank) (Fallarbeit)
• 3. Hausarbeit: Lebensweltanalyse


Baustein 8:

Kooperieren in Netzwerken
15.-17.04.2023
• Netzwerke mit regionalen Partnern (intern/extern)
• Zusammenarbeit mit dem Werkstattrat (Mitwirkung, Mitbestimmung)
• Kooperieren mit Interessenvertreter*innen
• Umgang mit Info- und Kommunikationssystemen fördern
• Einsetzen von Medien


Baustein 9:

Gruppen leiten
13.-15.05.2024
• Rollen in Gruppen und Teams
• Beziehungsgefüge in Gruppen (die Gruppe ‚lesen‘ können)
• Entwicklungsphasen von Gruppen
• Teambildung (Selbsterfahrung)
• Maßnahmen zur Stärkung des Gruppenzusammenhalts
• Gruppen mit Beschäftigten aus verschiedenen Personenkreisen gut leiten
• Soziale Gruppenstunden gestalten
• Streitschlichtung, Vermittlung im Konflikt
• Mobbing in Gruppen (Fallarbeit)


Baustein 10:

Lehr- und Lernmaterialen erstellen
17.-19.06.2024
• Lerntheorien
• Didaktisches Dreieck
• Lernstile der Beschäftigten erkennen und berücksichtigen
• Checklisten gestalten
• Spielerisches Lernen
• Einsatz von Medien als Lernhilfen (Tablets und APPs)
• Lehrfilme selbst herstellen
• Lernmaterialen für Menschen mit neurologischen Störungen entwickeln (Fallarbeit)


Baustein 11:

Berufliche Teilhabe unterstützen, vorbereiten und gestalten durch Förderprozesse in der WfbM
26.-28.08.2024
• Personenzentrierte Teilhabeplanung
• Aufbau und Funktion der Personenzentrierten integrierten Teilhabeplanung (PiT)
• Grundlagen der individuellen Förderplanung
• Ansätze der Förderung: personenzentriert und kontextbezogen
• Personenzentrierte Eingliederungs- und Bildungspläne in der Praxis
• Individuellen Bildungsplan erstellen (Fallarbeit)
• Ideen und Titel für Praxisprojekte
• 4. Hausarbeit: Förderplanung


Baustein 12:

Rechtliche Aspekte der Rehabilitation (1 Tag) [&] Bewältigung von Übergängen (2 Tage)
16.-18.09.2024
Tag 1:

• Rechtliche Kenntnisse der Teilhabe und des BTHG
• Aufsichtsrecht
• Betreuungsrecht

Tage 2 [&] 3:
• Fachkonzept EV/BBB
• Bildungsmodule
• Stufenplan der Eingliederung (Begleiten von Übergängen)
• Vorschläge für den Prozess der Teilhabe
• Start der Praxisprojekte


Baustein 13:

Förderprozesse personenzentriert auswerten
21.-23.10.2024
• Lernkontrollen nach unterschiedlichen Arten mit Beschäftigten durchführen
• Umgang mit emotionalen Blockaden (Fallarbeit)
• Feedbackprozesse durchführen
• Arbeiten mit Lob und Anerkennung
• Probeklausuren zur Vorbereitung auf die schriftliche Aufsichtsarbeit
• Feedbackprozesse
• Titel der Projektarbeiten
• Stand der Praxisprojekte
• Vorbereitung der Anmeldungen zur Prüfung


Baustein 14:

Rechtliche Aspekte der Rehabilitation (2 Tage) [&] Abschluss der Weiterbildung (1 Tag)
18.-20.11.2024
Tage 1 
• Rechtliche Kenntnisse der Teilhabe und des BTHG
Tag 2 & 3
• Umgang mit Prüfungsstress
• Reflexion des eigenen Lernwegs im Vorbereitungskurs
• Kursauswertung



Zusatzmodule

Damit Sie zusätzliche Unterstützung in der konkreten Prüfungsvorbereitung und bei der Erstellung der Prüfungsleistungen erhalten, können Sie zusätzlich zur Seminarreihe drei Zusatzmodule buchen. Die Termine der Zusatzmodule orientieren sich an den Prüfungsterminen. Die hier aufgelisteten Termine sind zum heutigen Stand geplant, werden aber im Laufe der Seminarreihe noch einmal geprüft und ggf. an die Bedarfe der Teilnehmer*innen angepasst. Wir empfehlen die Teilnahme, so dass Sie sicher und mental gestärkt in die Prüfung gehen können.

Zusatzmodul 1 vom 13.-14.01.2025 - Prüfungsvorbereitung
Vorbereitung auf die schriftliche und mündliche Prüfung
Kosten: 290 Euro inkl. Tagesverpflegung

Zusatzmodul 2 voraussichtlich vom 03.-04.03.2025 - Praxisbezogene Projektarbeit
Gliederung der Projektarbeit
Persönliches Feedback zu den Entwürfen
Kosten: 290 Euro inkl. Tagesverpflegung

Zusatzmodul 3 vom 07.-08.04.2025 - Abschlusspräsentation erstellen
Methodenauswahl
Anfertigen der Präsentationsentwürfe
390 Euro inkl. Tagesverpflegung*

*Die Kosten bei diesem Zusatzmodul sind wegen des zusätzlichen Aufwands „Lesen der Projektarbeiten“ etwas höher als bei den anderen Zusatzmodulen.

Die Zusatzmodule können jeweils einzeln oder auch als Gesamtpaket gebucht werden und werden nach gesonderter Anmeldung am Ende der Seminarreihe separat in Rechnung gestellt. Ein entsprechendes Anmeldeformular werden Sie im Laufe der Seminarreihe zur Verfügung gestellt bekommen.


HINWEIS:

Die Abrechnung der Seminarreihe erfolgt mit einer Gesamtrechnung zum Ende des ersten Moduls.

Sollten Sie daran interessiert sein, die Seminargebühr in Raten zu zahlen (in der Regel erfolgt die Abrechnung in vier Raten), nehmen Sie bitte Kontakt zu uns auf; per Mail info@lebenshilfe-hessen.de bzw. telefonisch unter der 06421-94840-0.

Neben den Präsenzseminaren werden wir Ihnen für die Zusammenarbeit, die Dokumentation und das Selbstlernen während des Kurses Unterlagen auf unserem E-Learning-Angebot www.lernplattform.lebenshilfe-hessen.de zur Verfügung stellen.

Leitung

Burghard Hofmann (Dipl.-Pädagoge, Tischlermeister)
Claus Dünwald (Dipl.-Psychologe, Systemischer Berater)
Josh Groos (Kunstpädagoge M.A., freiberuflicher Dozent)

Veranstaltungszeiten

Mo., 18.09.2023, 09:00 Uhr - 17:00 Uhr
Di., 19.09.2023, 09:00 Uhr - 17:00 Uhr
Mi., 20.09.2023, 09:00 Uhr - 14:45 Uhr
Mo., 16.10.2023, 09:00 Uhr - 17:00 Uhr
Di., 17.10.2023, 09:00 Uhr - 17:00 Uhr
Mi., 18.10.2023, 09:00 Uhr - 14:45 Uhr
Mo., 13.11.2023, 09:00 Uhr - 17:00 Uhr
Di., 14.11.2023, 09:00 Uhr - 17:00 Uhr
Mi., 15.11.2023, 09:00 Uhr - 14:45 Uhr
Mo., 04.12.2023, 09:00 Uhr - 17:00 Uhr
Di., 05.12.2023, 09:00 Uhr - 17:00 Uhr
Mi., 06.12.2023, 09:00 Uhr - 14:45 Uhr
Mo., 22.01.2024, 09:00 Uhr - 17:00 Uhr
Di., 23.01.2024, 09:00 Uhr - 17:00 Uhr
Mi., 24.01.2024, 09:00 Uhr - 14:45 Uhr
Mo., 12.02.2024, 09:00 Uhr - 17:00 Uhr
Di., 13.02.2024, 09:00 Uhr - 17:00 Uhr
Mi., 14.02.2024, 09:00 Uhr - 14:45 Uhr
Mo., 18.03.2024, 09:00 Uhr - 17:00 Uhr
Di., 19.03.2024, 09:00 Uhr - 17:00 Uhr
Mi., 20.03.2024, 09:00 Uhr - 14:45 Uhr
Mo., 15.04.2024, 09:00 Uhr - 17:00 Uhr
Di., 16.04.2024, 09:00 Uhr - 17:00 Uhr
Mi., 17.04.2024, 09:00 Uhr - 14:45 Uhr
Mo., 13.05.2024, 09:00 Uhr - 17:00 Uhr
Di., 14.05.2024, 09:00 Uhr - 17:00 Uhr
Mi., 15.05.2024, 09:00 Uhr - 14:45 Uhr
Mo., 17.06.2024, 09:00 Uhr - 17:00 Uhr
Di., 18.06.2024, 09:00 Uhr - 17:00 Uhr
Mi., 19.06.2024, 09:00 Uhr - 14:45 Uhr
Mo., 26.08.2024, 09:00 Uhr - 17:00 Uhr
Di., 27.08.2024, 09:00 Uhr - 17:00 Uhr
Mi., 28.08.2024, 09:00 Uhr - 14:45 Uhr
Mo., 16.09.2024, 09:00 Uhr - 17:00 Uhr
Di., 17.09.2024, 09:00 Uhr - 17:00 Uhr
Mi., 18.09.2024, 09:00 Uhr - 14:45 Uhr
Mo., 21.10.2024, 09:00 Uhr - 17:00 Uhr
Di., 22.10.2024, 09:00 Uhr - 17:00 Uhr
Mi., 23.10.2024, 09:00 Uhr - 14:45 Uhr
Mo., 18.11.2024, 09:00 Uhr - 17:00 Uhr
Di., 19.11.2024, 09:00 Uhr - 17:00 Uhr
Mi., 20.11.2024, 09:00 Uhr - 14:45 Uhr

Ort

Marburg

Fort- und Weiterbildung Lebenshilfe Landesverband Hessen Raiffeisenstraße 18 35043 Marburg Telefon: 0 64 21/94 84 0-230 Telefax: 0 64 21/94 84 0-211 EMail: info@lebenshilfe-hessen.de Internet: www.lebenshilfe-hessen.de

Veranstaltungsnummer

231101-B1

Veranstalter

Lebenshilfe Landesverband Hessen

Kosten

6.300 €
inkl. Tagesverpflegung bei den Präsenzbausteinen, exklusiv Zusatzmodule

Datenschutzhinweis

Diese Webseite nutzt externe Komponenten, wie z.B. Schriftarten, Karten, Videos oder Analysewerkzeuge, welche alle dazu genutzt werden können, Daten über Ihr Verhalten zu sammeln. Datenschutzinformationen